Pont le Abbe, Ferienhäuser Pont le Abbe

Pont le Abbe Bretagne Finistere

Der Ferienort Pont le Abbe Bretagne Ferienhäuser in der Nähe 

Pont le Abbe

in der Bretagne ist ein kleines beschauliches Kreisstädtchen in der Nähe ca. 8 Km von den Stränden entfernt. Es bietet gute Einkaufsmöglichkeiten und Donnerstags einen großen Wochenmarkt. Auch gibt es am Stadtrand größere Supermärkte wie Lidl und Intermarche usw.

Auch einige Lokale und Bars sind in Pont le Abbe zu finden. Im ehemaligen Schloss ist das Bigouden- Museum untergebracht. Sehenswert ist auch die Kirchen in Pont le Abbe Notre des Carmes und die

Kirchenruine Lambour

Die Bilder von Pont l Abbe zeigen:
Marktplatz und Markthalle Pont le Abbe
Einkaufspassage in Pont le Abbe
Geschäft von Sophie C. in Pont le Abbe
Einkaufsstraße mit Schloss von Pont le Abbe
Sporthafen von Pont le Abbe Der Pont von Pont le Abbe
Schloss mit Museum in Pont le Abbe Cafe de la Marine in Pont l

Pont-l’Abbé (bretonisch Pont-’n-Abad) ist eine Gemeinde in der Cornouaille, im Westen Frankreichs im Département Finistère in der Region Bretagne. Auf einer Fläche von 18.21 km² leben 8206 Einwohner (Stand 1. Januar 2015).

Pont-l’Abbé gilt als die Hauptstadt des „Pays Bigouden“ (bret. Bro Vigoudenn) – des Bigoudenlandes.

Angeblich hat ein Abt von Loctudy hier im 7. Jahrhundert eine Brücke erbauen lassen. Darum der Name Pont-l’Abbé. Der einst bedeutende Hafen dient heute beinahe nur noch der Freizeitschifffahrt.

Pont-l’Abbé unterhält seit 1978 eine Partnerschaft mit dem Nordrhein-Westfälischen Schleiden (Eifel).

Sehenswertes im  Stadtbild

Hafenbecken von Pont-le Abbe
die erhaltenen Teile der Burg Pont-le Abbe, heute Rathaus
Stadtkirche, Église Notre Dame de Carmes von Pont-L’Abbé. Sie ist der ehemalige Chor eines Karmeliter Klosters aus dem 14. Jahrhundert, dass 300 Jahre später umgebaut wurde.

Auffallend an der heutigen Kirche, bzw. Église sind hier zwei wundervolle Rosetten, wobei die Rosette über dem Hauptaltar über 7 m Durchmesser hat. Das schillernde Farbenspiel seiner farbigen Fenstergläser beeindruckt heute immer noch. Der Großteil des historischen Klosters wurde um 1900 abgetragen und fand im Bau des Lycée Chaptal in Quimper seine Wiederverwendung. Erhalten blieb vor Ort der erst um 1603 errichtete Kirchturm. Er erinnert eher an die Zwiebeltürme Süddeutschlands als an die sonst eher schmalen bretonischen Kirchtürme.
Église Saint-Jacques de Lambour in Pont-l’Abbé. Die an der Rue de Lambour liegende Kirche wurde im Jahre 1675 mit weiteren fünf Bigouden-Kirchen auf Weisung des Sonnenkönigs Ludwig XIV. zerstört, bzw. ihre Glocken und des Kirchturms beraubt, um ihnen u.a. ihre Alarmfunktion zu nehmen.

Bauernrevolte

Dies war seine Antwort auf die Bauernrevolte der Bonnets Rouges wegen die Einführung neuer Steuern zur Finanzierung seiner Kriege. Erhalten hat sich heute noch die Fassade im Flamboyant-Stil der Kirchenruine. Ihre einstigen Altäre und Statuen wurden u.a. in die Église Notre Dame de Carmes von Pont-Le Abbe überführt.
Hotel de Ville und Museum des Bigoudenlandes im Château de Pont l’Abbé
Clos/Manoir de Trevannec, restauriertes, ummauertes Manoir von 1784 mit Eingangstor aus dem 15. Jahrhundert und Nebengebäuden, sowie einem Empfangssaal in umgebauter La Maison du Pays Bigouden (Ecomusée).

Außenstelle des Musées Bigouden auf dem ehemaligen Bauernhof La Ferme de Kervazégan Manoir de Kernuz aus dem 16. Jahrhundert mit 15 ha großem ummauerten Park und historischem Taubenhaus und Zufahrt über historische Allee.
Manoir de Pen-ar-Hoat bei Loctudy nähe von Pont-L’Abbé  Promenade auf dem Leinpfad (fr:halage). Ca. 4 km entlang des Flusses auf dem ehemaligen Tridelpfad kann man ehemalige Tidemühlen und diverse Arten von Vögeln entdecken und endet auf den Ruinen eines Wohnhauses, eine r alte Café-Epicerie. Sie stammt aus den späten 1800er und den hat den Spitznamen „Weißen Haus“ von Pont-le Abbe.

Einer der größten und ältesten Kastanienbäume Frankreichs ist die Edelkastanie (Castanea sativa) auf dem Campingplatz ‚Les châtaigniers‘ in Pont-l’Abbé. Der Umfang des Baumes ist ungefähr 14,20 m auf einer Höhe von 1,30 m gemessen (14 Feb 2005, Sisley). Da diese Baumstruktur ein Multi-Stamm ist, ist es möglich dass der Umfang des Baumes größer ist als das was von einem Baum dieses Alters erwartet werden. Seine Höhe beträgt ungefähr 16,50 m. Dieser Baum wurde um das Jahr 813 ± 300 gepflanzt, wodurch es ungefähr 1201 ± 300 Jahre alt ist (Sisley, 14 Feb 2013)

Nur zwölf Kilometer außerhalb an der Straße von Tréogat nach Plovan liegt die „Chapelle de Languidou“ – eine Kirchenruine mit einer großen, einer die ganze Giebelwand einnehmenden  Fensterrosette.

Veranstaltungen:

Fete des Brodeuses (Fest der Stickerinnen); am zweiten Sonntag im Juli
Fete de la Tréminou; am vierten Sonntag im September
Markt immer Donnerstags am Place Gambetta und Place de la Republic

Alle Rechte dieses Textes liegen bei Wikipedia Wikipedia® ist eine eingetragene Webseite

Ferienhäuser in der Gegend