Südfinistere in der Bretagne

Das Südfinistere

Die Bretagne, das Südfinistere

Südfinistere und das Meer, die Häfen, die Strände und Ihre Traditionen und die Kultur.

Beginnen Sie unbedingt in der Bretagne im Südfinistere, diese besondere Region zu erkunden und näher kennen zu lernen.

Der Regen, die Stürme, die Sonne, der Sand, die unendlichen weißen Sandstrände, die Crêpes, der Cidre, der Muscadet, die Muscheln, die Meeresfrüchte, die Langoustinen und Crevetten und die langen Strandspaziergänge am Meer entlang.

All das spiegelt für Sie, wie für uns die Bretagne wieder!
Ein Zusammenfügen von einzelnen Bildern und Eindrücken über die Bretagne und das Südfinistere versuchen wir Ihnen auf unserer Internetseite zu vermitteln. Das Südfinistere ist sehr groß, es beginnt im Norden bei Douarnenez und führte über die Pont de Cornouaille von St. Marine in Richtung Bénodet und Quimper bis zur Flussmündung der Laita, die die Grenze zum Morbihan bildet.

Ein Stück „Armorique = Amorika“, die seine Lieblichkeit der Landschaft, seine stolze, majestätische Felsenküste, die ruhigen Gewässer und das tosende Meer darstellt. Nicht zu vergessen die vielen noch traditionellen Häfen.

Es gibt in dieser an Attraktionen so reichen Gegend der Bretagne sehr, sehr viel zu erkunden.

Beginnen wir in Douarnenez mit dem Hafenmuseum. Die Stadt, die Anfang des 19. Jahrhunderts ein Mekka der Konservenfabriken für die noch heute so bekannten Sardinen von Douarnenez war.

Von dort aus geht es in den Segelhafen von Treboul. Besuchen Sie dort den alten Friedhof, oberhalb über der Bucht an der Felsküste mit einem fantastischen Blick auf die Baie de Douarnenez und die Halbinsel von Crozon gelegen. Dieser hinterlässt einen durch seine Lage unglaublichen Eindruck. Genießen Sie einen Café oder Tee in einem Bistro am Segelhafen..

Und nun vorbei an den beeindruckenden Felsvorsprüngen und Aussichtspunkten Pointe de Milier, Pointe de Beuzec in Richtung der Pointe du Van. Vorbei an der für die Gegend so typisch felsigen Küstenstreifen mit seinen wilden Gewässern in Richtung der für Seefahrer gefährlichen und sagen umhüllten Bucht de Trépassés am Point du Raz.

Gönnen Sie sich auf dem Rückweg eine kleinen Stop in Audierne und genießen Sie einen Kaffee in einem der Bistros am Hafen. Besuchen Sie den Markt am Samstag in der Stadtmitte, oder die kleine Markthalle.

Fahren Sie jetzt dem Fluss des Goyens nach, bis zu der Abzweigung zum etwas verschlafenen, bretonischen Handelsort Pont Croix kommen. Besuchen Sie die Kathedrale Notre-Dame de Roscudon, die im Ortszentrum liegt. Erkunden Sie so diesen historischen Ortskern in Pont Croix in dem die Zeit stehen geblieben ist.

Nun fahren Sie wieder zurück zur Küstenstraße. Fahren Sie die Küstenstraße über Plouhinec, Plozevet und von dort immer der Küste an der Baie de Audierne entlang. Biegen Sie in Richtung Plovan über die Route de Solei über die Kapelle mit den Ruinen der Kapelle de Languidou, Richtung Treguennec ab.

Folgen Sie der Dünenlandschaft, das bei Treguennec teilweise Vogelschutzgebiet ist, Besuchen sie den traumhaften weißen Kilometerlangen Sandstrand der Baie de Audierne. Sie fahren kommen an dem ältesten Kalvarienberg der Bretagne vorbei bis zur Pointe la Torche in Plomeur, der direkt am Meer liegt und in früherer Zeit ein Begräbnis Platz für die Druiden war.

Weiter geht es nach Penmarch St. Guenole mit seiner schönen Küste zwischen dem Strand von Pors Carn und dem Hafen von Penmarch St. Guenole.

Penmarch bestehend aus St. Guenole, St. Pierre, Kerity und Penmarch Zentrum. Penmarch wird seit dem Ende des 18. Jahrhunderts durch seinen großen Leuchtturm Phare de Eckmühl bekannt. Man kann diesen Granitstein Koloss über 307 Stufen besteigen und hat von dort oben einen Panoramablick über die gesamte Küste. Besuchen Sie den kleinen Fischerhafen von Kerity mit seinen alten Granitstein Ferienhäusern der Handelsleute aus dem 15./16. Jahrhundert.

Wenn Sie in Kerity am Hafen stehen können Sie sich nicht vorstellen, dass es im 15. Jahrhundert um den größten, bretonischen Handelshafens handelt. Hier führte auch die „Route de Vin“ von Bordeaux in den Norden Europas vorbei.

Weiter geht es nach le Guilvinec, Sie können gegen 16:30 Uhr auf der Aussichts- Plattform jeden Wochentag hautnah das tägliche Einlaufen der Fischerei Flotte und das Anlanden von fangfrischen Fisch sehen.

Besuchen Sie den Markt am Sonntag oder am Dienstag in le Guilvinec in der Hauptsaison.

Hier Endet fürs erste unser Reise entlang der Küste des Finistere

Südfinistere Ferienhäuser